Saisonausblick 2018: Markus Mingo

Der Winter geht dem Ende zu, die Trails im Bayerischen Wald werden von Tag zu Tag laufbarer und auch meine Saisonplanung wird immer konkreter. 2018 wird bei mir ganz im Zeichen der Teamwettkämpfe und langen Kanten stehen: Trailrunning World Championship beim Penyagolosa Trail in Spanien (85k, 5000Hm), dem Adidas Infinite Trails im Gasteiner Tal, dem Großglockner Ultratrail (75k) und dem Transalpine Run.

Dazu werden natürlich noch weitere kleine Wettkämpfe kommen, die ich als Vorbereitung auf die Saisonhighlights laufen möchte oder im Rahmen einer redaktionellen Tätigkeit als laufender Reporter – so wie ich mir mein Trailrunnerleben auch in ein paar Jahren gut vorstellen könnte – wahrnehme.

Als weitere Herausforderung steht natürlich auch die (Mit-)Organisation des 3. U. Trail Lamer Winkels (U.TLW) auf dem Programm.

Trailrunning World Championship

Ein Highlight und Lebenstraum, bei diesem legendären Rennen im katalonischen Bergland im Rahmen einer WM für Deutschland starten zu dürfen. Die Strecke umfasst 85 Kilometer und 4900 Höhenmeter im teils sehr technischen Gelände. Gemeldet sind bereits absolute Stars der Szene wie Luis Alberto Hernando (ESP), Pablo Villa (ESP), Nicolas Martin (FRA), Ludovic Pommeret (FRA), Dimitrios Theodorakakos (GRE), Zach Miller (USA), Tim Tollerfson (USA) oder Andre Jonsson (SWE). Ich bin realistisch genug und nicht so vermessen, mir in diesem Weltklassefeld eine Topplatzierung auszurechnen. Aber wir haben ein starkes, homogenes Team am Start (die und eine Podiumsplatzierung in der Teamwertung halte ich nicht für ausgeschlossen.

Adidas Infinite Trails

Ein neues Rennformat im Gasteiner Tal: Bei den adidas INFINITE TRAILS starten jeweils drei Trailrunner als Teamstaffel. Jeder Läufer muss eine von drei Runden in atemberaubender Alpenkulisse absolvieren, die sich in Distanz und Streckenprofil unterscheiden. Zur Auswahl stehen: 25km/1900hm – 57km/3400hm – 37km/2000hm. Den letzten Kilometer legen die Staffelläufer gemeinsam zurück, um als Team ins Ziel einzulaufen.

Als Prolog wartet am Freitag ein 19km langer Hill Climb auf den 2.246 Meter hohen Stubnerkogel. Die Teams werden je nach Platzierung als Jagdrennen auf die Strecke am Sonntag geschickt.

Das Team Gamsbock geht dabei mit zwei Mixed Staffeln an den Start. Auf dieses „Teamausflügerl“ und das spannende Rennformat freue ich mich ganz besonders.

Großglockner Ultratrail (75k)

Von 27. – 29. Juli 2018 geht es wieder rund am und um den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner (3798 m). Ich werde dabei über die 2018 neu eingeführte Strecke, dem Großglockner Trail starten. Dieser stellt mit 4000 positiven Höhenmetern im Aufstieg und vielfach technisch sehr schwierigem Terrain eine sehr große Herausforderung  dar und führt durch die schönsten Teile der Glocknergruppe direkt zum Großglockner. Hier werde ich zum ersten Mal neben Hannes Namberger an der Startlinie stehen – meinem Teampartner für den TAR 2018.

Transalpine Run 2018

Der Transalpine Run ist legendär und wer einmal dabei war, den lässt dieses Rennen nicht wieder los. 300 Teams starten am 2. September auf der neuen Ostroute von Garmisch-Partenkirchen zu einem der letzten großen Abenteuer, der Alpenüberquerung zu Fuß. Danach geht’s in sieben Tagen durch Österreich (Etappenorte Nassereith, Imst, Pitztal, Sölden) nach Italien. Von St. Leonhard in Passeier führt die Route in den vorletzten Etappenort Sarnthein. Und das große Finale findet am 8. September in Brixen in Südtirol statt. Traum war es einmal im Männerfeld um einen Podestplatz der Gesamtwertung mitzumischen. Mit Hannes Namberger habe ich einen bärenstarken Partner und theoretisch sollte dies heuer auch im Bereich des Möglichen liegen. Doch der TAR hat seine eigenen Gesetze und der Buschfunk meldet in diesem Jahr hochkarätige Konkurrenz…